Skip to content
the wild and messy

Style Story

Rockabilly Pompadour

MODERN UND MARKANT.

Namensgeberin dieser Frisur war die Mätresse von König Ludwig dem XV. Richtig bekannt wurde der Pompadour dann dank des ganz anderen King in den 50ern. Die Tolle sorgt auch auf dem roten Teppich für Aufsehen und steht noch immer für Rebellion. 

Sie ist flexibler, als du denkst, steht den meisten Gesichtsformen und gibt dir die Chance, mit Längen zu experimentieren. Die Seiten sind sauber geschnitten, während sich am Oberkopf alles um Länge und Volumen dreht. Trag den Pompadour Haircut ordentlich gestylt oder wild, doch immer mit der richtigen Haltung. Sieht auch mit Vollbart oder nach ein paar Tagen ohne Rasierer cool aus.

Seine Anfänge

Die Geschichte

Dieser Skandal-Look wurde nach Madame de Pompadour, der Mätresse von König Ludwig XV., benannt. Anfänglich nur bei Frauen beliebt, doch dank eines gewissen „King of Rock'n'Roll“ griffen in den Fiftys auch Männer zum Toupierkamm.

Ein Mann mit einem hohen Pompadour.

Ein Old School-Klassiker mit modernem Look. Hier geht's um Höhe und Volumen, also schnapp dir Fön und Bürste und leg los.

Kieron Webb - The London Barber

DIE GRUNDLAGEN

SO GEHT'S


  • Axe Mix
    01

    VERREIBEN

    Verreibe eine Fingerspitze voll CLASSIC LOOK: DEFINITION WAX in den Handflächen.

  • Axe Smooth
    02

    EINARBEITEN

    Arbeite jetzt das CLASSIC LOOK: DEFINITION WAX schön gleichmäßig in deine Haare ein.

  • Axe Slick
    03

    GLÄTTEN

    Glätte dann die Seiten, die hintere und die Mittelpartie. Je glatter, desto besser.

  • Axe Pump
    04

    MEHR VOLUMEN

    Bring mit einem Kamm richtig Volumen rein. Fertig.